Las Palmas

Mein Umzug nach Las Palmas – Teil 2: Die NIE und eine Wohnung finden

Im zweiten Teil meiner Blog-Reihe erzähle ich von den ersten Schritten, wie ich den Umzug geplant habe, der so genannten NIE und wie man eine Wohnung findet.

Die Planung

In meiner täglichen Arbeit als Web Consultant bin ich es gewohnt, Projekte zu planen und durchzuführen. Ich habe meinen Umzug also genauso und mit den gleichen Tools geplant, mit denen ich ein Webprojekt durchführe. Das hat den großen Vorteil, dass man alles in der gegebenen Zeit fertig bekommt und auch aus dem Kopf hat, also keine Angst hat, irgendwas Wichtiges zu vergessen. Außerdem konnte ich so meine Umzugsaufgaben in meinen Arbeitsalltag integrieren und musste dafür nicht extra Zeit einräumen.

Wer eine ähnliche Arbeit hat, der*dem empfehle ich, zu schauen wie man sonst seine Arbeit plant und durchführt und die gleichen Tools zu verwenden. Zu wem das nicht passt, ist wahrscheinlich am ehesten ein Trello-Board die beste Wahl, so ein Projekt durchzuziehen.

Die Número de Identidad de Extranjero (NIE)

Die NIE ist eine Nummer, die vom spanischen Innenministerium vergeben wird. NIE steht für “Número de Identidad de Extranjero”, also in etwa “Identitätsnummer für Ausländer”. Bürger der EU haben zwar ein uneingeschränktes Aufenthaltsrecht in Spanien, ohne die NIE kommt man aber über das Einkaufen im Supermarkt nicht weit hinaus. Die NIE braucht man, um Wohnungen zu mieten oder zu kaufen, ein Auto zu kaufen und anzumelden, Telefon oder Internet zu bestellen, ein Konto zu eröffnen, eine Versicherung abzuschließen und so weiter.

Wenn man länger als drei Monate in Spanien bleiben will, muss die NIE innerhalb von 90 Tagen vor Ort bei der Polizei (die Polizei ist für erstaunlich viele Sachen zuständig), in eine so genannte “Residencia” umgewandelt werden.

Die Residencia NIE hat allerdings viele Vorteile. Auf Flug und Fährtickets innerhalb der Inseln gibt es bis zu 75% Rabatt, was gerade auf den Kanarischen Inseln sehr attraktiv ist, weil man dann schonmal sechs günstige Reiseziele hat 🙂 Auch Flüge aufs spanische Festland sind vergünstigt. Allerdings muss der Hauptwohnsitz für alle Vergünstigungen in Spanien sein.

Eigentlich kann man auch die erste NIE direkt in Spanien bei der Polizei beantragen, aber wenn man schon von Deutschland aus eine Wohnung mieten oder kaufen will, sollte die Beantragung der NIE der erste Schritt sein.

Meine NIE

Das kann man bei einem spanischen Konsulat in der Nähe tun und kostet etwa 30 Euro. Allerdings muss der Antrag auf Spanisch eingereicht werden. Ein Freund von mir brauchte drei Anläufe = drei Autofahrten nach Düsseldorf, um die NIE ausgehändigt zu bekommen.

Ich habe daher einen Service in Anspruch genommen, der zwar deutlich teurer war, mir aber viel Stress erspart hat. Man füllt ein Formular im Internet aus und überweist das Geld. Dann erhält man ein Formular, das man nur noch unterschreiben und im Original mit dem Personalausweis nach Spanien schicken muss. Spanien ist offensichtlich das Land der Originale und der beglaubigten Kopien.

Der Service, den ich genutzt habe, hat mir dafür einen UPS-Paketschein geschickt. Nach etwa zehn Tagen habe ich die NIE als Scan bekommen. Kurz danach wurde mir das Original mit dem Pass zurückgeschickt. Man muss eben nur darauf achten, dass man in dieser Zeit den Pass nicht braucht bzw. einen Reisepass hat, wenn man Flugreisen unternehmen will oder sich in der Bahn mit dem Personalausweis identifizieren muss.

Mit der NIE kann man dann Wohnungen mieten.

Eine Wohnung mieten

Wohnungen in Las Palmas zu mieten, ist nicht allzu schwer, allerdings muss man einiges beachten. Das bekannteste Mietportal heißt Idealista. Schaut man sich dort um, wird man schnell merken, dass die Wohnungen möbliert vermietet werden. Es sieht dort eher wie bei Airbnb aus als wie in einem deutschen Mietportal.

Das hat natürlich den Nachteil, dass man auf den Einrichtungsgeschmack der Vermieter angewiesen ist und sich nicht individuell einrichten kann. Wie man an “leere” Wohnungen herankommt, habe ich noch nicht herausgefunden, ich vermute aber, dass man die eher kauft.

Der Vorteil liegt aber auf den Hand, zumindest, wenn man nicht vor hat, mit seinen ganzen Möbeln auf die Insel zu ziehen: Man hat schon mal ein Problem weniger und muss sich nicht auch noch um die Einrichtung der Wohnung kümmern. Zumindest für den Anfang macht das vieles leichter.

Die Mietpreise liegen bei ca. 500-800 Euro plus Strom für eine 60-80-Quadratmeterwohnung. Geschätzt ca. 20% unter den Kölner Mietpreisen. Dafür sind diese Wohnungen aber meistens sehr zentral gelegen. Es gibt auch günstigere Wohnungen, aber die findet man selten auf Idealista und werden eher über Beziehungen vermietet.

Auf eine weitere Sache muss man achten. Die Wohnungen werden oft temporär über den Winter vermietet, was wohl auch der Grund ist, dass sie alle möbliert sind. Ab September wird der Wohnungsmarkt eng, weil dann Menschen aus ganz Europa dort überwintern, ab März/April entspannt sich die Lage wieder.

Mir war es zu riskant, vor Ort eine Wohnung zu suchen und dann im Zweifel keine zu finden. Die Vermieter eines Freundes hatten zum Glück noch eine Wohnung in La Isleta für 400€ frei, die ich allerdings schon im Mai anmieten musste. Die Wohnung liegt im Erdgeschoss und hat eine Besonderheit, die dort viele Häuser haben: die Flure im Erdgeschoss sind nach oben offen, das heißt, man kann alles hören und aus den oberen Stockwerken in meinen Flur herunterschauen. Mit der Privatsphäre ist das dann so eine Sache. Aber im Frühling werde ich mich nach einer neuen schönen Wohnung umschauen.

Mein neues “Veedel”, La Isleta

Meine neue Wohnung mit nach oben offenem Flur.

Mach was du willst und du musst nie wieder arbeiten.

LinkedIn
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü